Als die Dinosaurier die Welt beherrschten – oder wie der kleine NerfHerder seine Liebe zu Dinos fand

Vor Millionen von Jahren war die Erde noch jung, die Landmassen, die wir heute als Kontinente kennen, waren noch in ständiger Veränderung. Dies war der Beginn des Lebens, angefangen mit einem Einzeller, kam es zu dem, was wir heute als Dinosaurier bezeichnen. Und was lange als Echse bezeichnet, wurde ist den modernen Vögeln wohl ähnlicher als den Reptilien.

Doch was hat das mit mir zu tun, fragt ihr euch? Nun ich weiß nicht, ob es heute noch so extrem ist, aber in meiner Kindheit war man entweder Auto-Fan oder stand auf Dinos. Aber wie kam das bei mir? Das erfahrt ihr in diesem kleinen Blogeintrag.

Die Anfänge

Alles fing eigentlich mit einer Zeichentrickserie an, an deren Namen ich mich nicht wirklich erinnere, zum einen, da ich sie damals auf den französischen Sendern sah und seither nie wieder und zum anderen wisst ihr ja mit Ü30 ist man so alt, dass man die Eiszeit miterlebt hat ^^. Es ging um einen Gitarrespielenden blauen Dinosaurier, der von ein paar amerikanischen Jungs gefunden wurde, ich Glaube das ganze spielte in Kalifornien, da die Protagonisten immer Sommerkleidung trugen und Sonnenbrillen und am Skaten und Surfen waren. Das war mein erster Kontakt zu den Lebewesen aus der Urwelt. Ziemlich cheesy i know.

Zudem wurde ich durch den Disneyfilm „Wer hat unseren Dinosaurier geklaut“ und den Filmen „Baby – Das Geheimnis einer verlorenen Legende“ und dem, wie ich heute noch finde, Klassiker „Reise in die Urzeit“ mit mehr Dinosauriern und Hintergrundwissen (naja mehr oder minder) versorgt.

Schulzeit

Als ich eingeschult, wurde hatte ich sogar einen komplettes Schulset mit den Motiven von „In einem Land vor unserer Zeit“. Und meine Mama hatte von meinem Onkel, der kurz zuvor in Kanada war sogar einen Aufnäher von Littlefoot und ein Littelfootplüschtier besorgen lassen. Der Aufnäher landete auf dem Hemd das ich zur Einschulung tragen musste, und der kleine Littlefoot in meiner Schultüte.

Mein Großvater der mich in Sachen Wissensdurst und dem stillen dieses immer unterstützt hatte, schenkte mir recht bald dieses Buch, dass er via Quelle bestellt hatte.

Das war neben dem Erkennungsbuch, der einzelnen damals bekannten Spezies mein immerwährender Begleiter in die Schule und wie in dem einen Fall ins Naturkundemuseum in Karlsruhe. Ich glaube uncooler hätte ich nicht sein können, für meine Mitschüler, war ich doch der Nerd, der immer nur mit seinem Dinobuch anzutreffen war. Große Pausen wurden von mir genutzt, um sich die Bilder und Texte der Bücher näher anzuschauen. Die damalige Sonderaustellung zum Thema Dinosaurier im Karlsruher Museum war für mich dermaßen wichtig, dass ich meine Mutter und meine Großeltern bat mich trotz Erkältung und Fieber mitfahren zu lassen.
Und dann?
Wär ich mal lieber zu Hause geblieben, naja nicht wegen der Ausstellung sondern weil die Erkältung danach übler wurde und ich die restliche Zeit der Ausstellung das Bett hüten musste und mich heute nur noch an Fragmente erinnern kann. Leider.
Dann kam die Zeit in der Jurassic Park aktuell wurde und damit die Dinosaurier ein Revival erlebten. Überall gab es plötzlich wieder mehr von den Geschöpfen der Urzeit in Spielwarenläden, Zeitschriftenhandel und in Bücherläden. Auch das Fernsehen (wir hatten damals nur ARD,ZDF und SWR3 sowie TF1, FRANCE2 und FRANCE3) sprang auf die Welle auf und im ZDF kam es zu einer wöchentlichen Dokureihe über Dinosaurier. Klar verstand ich nicht allzuviel davon, was einem erzählt wurde und musste mir einiges von meinem Großvater erklären lassen, aber allein die Tatsache Dinosaurier und Wissen kombiniert im Fernsehen zu sehen und das nicht nur bei der Maus war einfach perfekt. Ein anderes Highlight war für mich das Dinosauriermagazin das einen Tyrannosaurus Rex zum Selbstbau als Gimmick enthielt als alle Knochen beisammen waren, gabs noch eine Außenhaut dazu. Mann war ich stolz auf den.
In Jurassic Park durfte ich natürlich nicht rein auch nicht mit Begleitung aber durch das Mega Drive Game und die Paninisticker war ich ja schon mal geimpft, was in dem Film passieren würde (wusste ja niemand das die Spiele zu Jurassic Park Äonen an der Story vorbei sind). Mein Vater sah dann irgendwann, dass wir in Rastatt eine Wanderausstellung mit Dinoanimatronics auf dem Festplatz bekommen sollten und besorgte natürlich Karten und auch wenn er es gut gemeint hat, das waren einfach verdammt miese Modelle.
Und Spielzeug?

Klar hatte ich en Masse ob die obligatorischen Holzskelette oder Schleichfiguren oder ganz cool damals Dino-Riders, alles wurde mit meinen Jurassic Park Dinos zusammengestellt. Leider hatte ich damals nur den Raptor und 2 Dilophosaurier, einen mit und einen ohne Kragen, der ohne konnte sogar Wasser spucken. Mein Traum war immer der T-Rex aber der sollte nicht sein. Mein Großvater hat extra für mich damals auf einer seiner Besuche in Marseille alle Spielzeugläden nach Jurassic Park abgeklappert. Und am Ende gabs für mich einen gebatikten (sah zumindest so aus wegen der Schuppen) Dilophosaurusplüschie. Und auch dieser sollte mich überallhin begleiten.

Das hier und jetzt

Jahrzehnte später hat sich nicht viel für mich geändert. Nunja ich besitze die Schmuckstücke meiner Jugend nicht mehr, leider. Und ich hab auch meinen Bernsteinanhänger nicht mehr, aber ich lebe und jede Sammlung ist neu aufbaubar. Noch heute sind Dinosaurier für mich sehr wichtig, und die Tatsache, dass man immer noch neues herausfindet und neue Spezies entdeckt, ist für mich ein Grund weiterhin alles zu verschlingen, was mit dem Thema zu tun hat. Klar Jurassic Park ist ungefähr so realistisch wie, dass ich ohne Technik auf dem Mond spazieren gehe aber ich denke, wenn es diese Filme gäbe, wären Dinosaurier heute nicht so wichtig, wie sie sind.

 

NerfHerder1337 plant seinen eigenen Dino-Park in Costa Rica die Vorbereitungen laufen bereits und die ersten Exponate sind auch schon lebensfähig. Erste Tests der Anlage sind nicht allzu katastrophal ausgefallen. Danke Frontier für Jurassic Park Evolution ^^.

NerfHerder1337

Baujahr 1983, Fan von Sci-Fi (vorallem Star Wars), Fantasy, Lego, Disney, Dystopien, Movies, Retro-Games, Photographie, Geschichtsdokus, B-Movies, Eastern, Western (Vorallem Spaghettiwestern)

Ein Gedanke zu „Als die Dinosaurier die Welt beherrschten – oder wie der kleine NerfHerder seine Liebe zu Dinos fand

  • 3. Juli 2018 um 11:25
    Permalink

    Danke für diesen schönen Einblick. Als Kind mochte ich diese Tiere auch, da sie etwas faszinierend geheimnisvolles an sich hatten. Wie aus einer anderen Welt.. nun ja, im Grunde war es ja auch eine andere. Die wirklich intensive Liebe zu diesen Tieren entstand dann recht spät in meiner Ausbildungszeit. Damals war der PC noch absoluter Mist und wer was mit Computern kreativ machen wollte, hatte einen AMIGA. So auch ich. Ich verschlang die dazu veröffentlichten Magazine und da gab es zur Zeit von Jurassic Park einen Workshop, wie man Dinos in einem 3D-Programm fotorealistisch zum Leben erwecken kann. Die Filme und die Technik dahinter hatten es mir angetan und so wurde das schlummernde Dino-Potential in mir wiederbelebt. Ich habe auch den Roman „Dinopark“ (Michael Crichton) verschlungen und auch den Nachfolger „Lost World“. Es folgte noch der Klassiker „Lost World“ von Sir Arthur Conan Doyle (man man, diese Weltsicht von damals wäre heute gar nicht mehr salonfähig LOL) Später auch noch von Wolfgang Hohlbein „Dinoland“, was ich aber nicht ganz so gut fand, weil er irgendwie nicht mit den Tieren umgehen konnte oder wollte, kaum waren sie da, wurden sie auch gleich wieder abgemurkst.. naja.. der Fokus lag eben nicht auf den Tieren selbst.
    Was ich dann aber WIRKLICH liebte, war das Buch „Raptor Red“ von Robert T. Bakker. Ein Buch aus der Sicht eines Raptors, geschrieben von einem Paläontologen.. etwas besseres konnte es gar nicht geben! 🙂 (Kann es sein, dass der Name „Blue“ in den neuen Filmen davon inspiriert wurde?)
    Später baute ich noch eine Webseite über das ganze Thema – mit Hintergründen und aktuellen Meldungen. http://www.dinomania.info war die Adresse. Leider fand ich später kaum noch Zeit dafür, es angemessen zu pflegen. So gab ich das ganze später auf. Aber mein Herz haben diese Tiere von Damals (und einige sind ja noch unter uns) nie verloren, das wird immer für sie schlagen. 🙂

    Das mal so kurz zu meiner Geschichte und noch mal danke für die Erweckung schöner Erinnerungen und den mentalen Ausflug in die eigene Vergangenheit. 🙂

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.